Die Idee hinter Ferdinand – Stromautarke Events!

Die meisten Veranstaltungen haben aktuell negative Energiebilanzen. Teilweise kommen sogar Dieselgeneratoren zum Einsatz, die im Dauerbetrieb die Events vor Ort mit Strom versorgen, aber gleichzeitig die Luft verpesten. In Zeiten von hoher Feinstaubbelastung, Klimawandel und einem wachsenden Bewusstsein für ökologische Zusammenhänge ist diese Art der Stromversorgung für Events nicht mehr zeitgemäß.

Hier kommt Ferdinand ins Spiel! Mit einer Solaranlage auf dem Dach und Batteriespeicher im Keller ist der mobile Autarkie-Wagon in der Lage, Ihre Veranstaltung mit grünem Ökostrom zu versorgen. Nach zahlreichen Messungen bei den Green World Tour Messen haben wir Ferdinand so konzipiert, dass er in der Lage ist, die anfallenden Stromlasten der meisten Events (Messen, Festivals, Stadtfeste, uvm.) durch sein Solarkraftwerk zu decken.

Weitere technische Details finden Sie hier (Link nach unten zu „Technisches Daten“)

Besuchermagnet Tiny House

Eines ist klar: Wir alle müssen nachhaltiger mit vorhandenen Ressourcen umgehen, damit unsere Nachkommen den Planeten Erde genauso genießen können, wie wir das dürfen! Spätestens seit Greta Thunberg und Fridays for Future sind die Themen Klima- & Umweltschutz in der Mitte der Gesellschaft angekommen und immer mehr Menschen fragen sich, wie sie Ihren persönlichen CO2-Fußabdruck verbessern können.

Als Muster-Tiny House zeigt der Autarkie-Wagon Ferdinand beispielhaft wie nachhaltiges,  unabhängiges und schönes Wohnen funktionieren kann und inspiriert viele Menschen zu einem nachhaltigeren Lebensstil. [GWT inkl. Lieblingstehmen Energieautarkie + reduziertes Leben im Tiny House anfügen?]